Feuerwehr Goch übt den Ernstfall (Video)

Um kurz nach 18 Uhr bricht in der Produktionshalle der Firma Prinz an der Siemensstraße ein Feuer aus. Der Grund: Wahrscheinlich ein technischer Defekt. Die Flammen greifen auf Kartonagen und andere Materialien über. Mehrere Mitarbeiter befinden sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Gelände. Die automatische Brandmeldeanlage reagiert schnell und alarmiert die Feuerwehr. Nur Minuten später treffen die ersten Einsatzkräfte der Feuerwachen 1 und 2 ein. Dichter Brandrauch dringt aus dem Gebäude, mehrere Personen werden vermisst.

Mit diesem Szenario hatten es am Abend 110 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Goch zu tun. Es handelte sich um eine unangekündigte Großalarmübung. Bis auf einen kleinen Kreis weiß niemand zuvor davon. So stellt eine Freiwillige Feuerwehr, die bekanntlich ausschließlich aus ehrenamtlichen Kräften besteht, ihre Einsatzbereitschaft auch bei Großschadenslagen unter Beweis.

Georg Binn, Leiter der Feuerwehr Goch, ließ sofort nach Eintreffen der ersten Kräfte Großalarm auslösen. In allen Gocher Ortsteilen heulten dann die Sirenen, alle 23 Fahrzeuge der Feuerwehr Goch machten sich auf den Weg zur Einsatzstelle. Diese war in drei Abschnitte unterteilt. Nach der Menschenrettung war wichtigstes Ziel, ein Ausbreiten der Flammen auf benachbarte Produktions- und Lagerhallen zu verhindern. Mehrere Atemschutztrupps suchten in den Hallen nach vermissten Personen, von drei Seiten wurde ein Löschangriff eingeleitet. Hier kam auch die Drehleiter zum Einsatz.

Nach gut einer Stunde waren alle 15 vermissten Personen gefunden und gerettet. Auch die Brandbekämpfung war abgeschlossen. Georg Binn zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis: "Wir haben heute unter Beweis gestellt, dass wir als Freiwillige Feuerwehr auch mit Großschadenslagen sehr gut zurecht kommen. Unsere Einsatzkräfte sind hervorragend ausgebildet, wir verfügen über sehr gute technische Gerätschaften. Die Gocher Bürgerinnen und Bürger können sich weiterhin auf uns verlassen, wenn Sie Hilfe brauchen."

Für Großalarmübungen, an denen alle Löschzüge und -gruppen der Feuerwehr Goch beteiligt sind, sind entsprechend dimensionierte Übungsobjekte unerlässlich. Daher gilt ein großer Dank der Feuerwehr der Carl Prinz GmbH für die Möglichkeit, auf dem 27.000 qm großen Firmengelände an der Siemensstraße üben zu dürfen. Die Carl Prinz GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches Familienunternehmen. Es ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Profilsystemen im Bereich Fußbodentechnik und beschäftigt 80 Mitarbeiter.

Gocher Wochenblatt, 3. Juni 2017

13. Juni 2017, 10:20

© 2017 Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch

Auch ein Großeinsatz muss geübt werden. Fotos: Freiwillige Feuerwehr Stadt Goch / Torsten Matenaers / Prinz

Zurück zu Presse und News